Die Familie Querfeld

Am 1. März 1976 pachteten Herbert und Anita Querfeld das Café Landtmann für 25 Jahre (im Jahr 2001 wurde die Pacht in eine Hauptmiete umgewandelt). Wie Herbert Querfeld später des Öfteren erzählte, war das Landtmann damals zwar als Kaffeehaus bereits eine Institution, von seiner Infrastruktur und seiner Ausstattung aber nicht mehr zeitgemäß. Und so setzte er sich mit dem damaligen Kulturstadtrat und Landtmann Stammgast Helmut Zilk zusammen, um mit diesem über eine von der Stadt Wien geförderte Komplettrenovierung zu reden. Auch ein weiterer Landtmann Stammgast, der damalige Vizebürgermeister Erhard Busek, engagierte sich für dieses Vorhaben. So wurde das Kaffeehaus im Jahr 1982 um den damals nicht geringen Betrag von 9 Millionen Schilling (5 Millionen kamen aus dem Altstadterhaltungsfonds, 1 Millionen Schilling vom Bundesdenkmalamt, 3 Millionen brachte die Familie Querfeld auf) viereinhalb Monate lang liebevoll restauriert.